/

An die Töpfe, fertig, los!

Kinderbuch | Anette Beckmann: Carlotta, Henri und das Leben

Eine Woche ohne Eltern, nur mit der Lieblingstante. Für Henri klingt das nach entspanntem Fastfood. Allerdings hat der die Rechnung ohne seine Zwillingsschwester Carlotta gemacht. Es wird gekocht. ANDREA WANNER läuft das Wasser im Mund zusammen.

Anette Beckmann Henri CarlottaDie schlichte Rahmenhandlung – eine Woche ohne Eltern – erfährt eine kleine Erweiterung: Mario, der Lebensgefährte von Tante Uli und Besitzer eines Restaurants, fährt nach Italien und bringt seine Mutter mit. Tante Uli beschließt, ein Willkommensmenü zu zaubern. Kleines Problem dabei: Sie kann nicht kochen. Henri, der eher auf ungesunde Lebensmittel steht, und seine ernährungsbewusste Schwester Carlotta, reagieren sehr unterschiedlich auf diese Idee. Während Carlotta sofort Feuer und Flamme ist, bleibt Henri skeptisch. Und dann beginnen die Drei Kochbücher zu wälzen und Pläne zu schmieden.

Schließlich steht das Menü – Artischocken mit Vinaigrette als Vorspeise, als Hauptgang Kalbfleisch-Involtini mit Tomatenragout und Pesto Genovese, außerdem Risotto mit Zucchini und Möhren und zum Nachtisch Schokoladenkuchen mit frischen Erdbeeren. Ganz simpel klingt das nicht. Und wo die Schwierigkeiten liegen, merkt das Kochteam schnell beim Probekochen.

Anette Beckmann erzählt von der richtigen Jahreszeit für Erdbeeren, von Biofleisch und dicken Topfböden, von Zusatzstoffen und Geschmacksrichtungen. Dass sie das kann, hat schon der erste Band von ›Carlotta, Henri und das Leben‹ gezeigt, ›Tante Uli ist verliebt und vermehrt sich‹, ein lockeres Aufklärungsbuch, in dem eben jene Tante Uli und ihr jetziger Lebensgefährte eine Hauptrolle spielten. Die Beziehung, der der kleine Luis entsprungen ist, gibt es also noch und nach der Liebe geht es im zweiten Band ums Essen. Marion Goedelt hat erneut hinreißende Illustrationen dazu geschaffen, eine Lebensmittelpyramide aufs Papier gezaubert, unterschiedliche Pasta, viel Obst und Gemüse und Carlotta und Henri in ihrem wundervollen Küchenchaos in Aktion beobachtet.

Herausgekommen ist eben kein Kochbuch, sondern vielmehr eine Geschichte, die Lust macht, Neues auszuprobieren, vielleicht mal etwas zu essen, das man noch nicht kennt, Essen und Lebensmitteln einerseits offener und andererseits kritischer zu begegnen. Viele Fragen deuten sich an. Was bedeutet Massentierhaltung? Warum schmecken Früchte nicht, die einen weiten Weg bis nach Deutschland hatten? Was ist gesund und was nicht? Ohne erhobenen Zeigefinger wird für eine breite, lustvolle Vielfalt plädiert. Und sogar Henri entdeckt Artischocken als sein neues Lieblingsessen.

Am Ende gibt es Platz zum Eintragen eigener Erfahrungen und Überlegungen. Und die Rezepte für das Willkommensmenü finden sich auf der Tulipan-Homepage.

Dass Marios Mama am Ende der Geschichte noch ganz andere Wünsche hat, ist ein witziger kleiner Schlussgag, gelungen wie das ganze Buch.

| ANDREA WANNER

Anette Beckmann: Carlotta, Henri und das Leben – Die Küche steht Kopf: Iss was!?
Mit Illustrationen von Marion Goedelt
München: Tulipan 2017
64 Seiten, 15 Euro
Kindersachbuch ab 7 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kein Plan, nirgends

Nächster Artikel

Fantasievolle und heitere Erzählkunst

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Vom Flämmchen zur Flamme werden

Jugendbuch | Melanie Laibl; Michael Roher: Prinzessin Hannibal Jeder Mensch hat mindestens einen Herzenswunsch. Diesen Wirklichkeit werden zu lassen, ist sehr, sehr schwierig. Aber es gibt einen kleinen Kniff und wer ihn kennt, findet das Glück. Melanie Laibl und Michael Rohrer räumen mit ihrer Geschichte jeden Zweifel daran aus. Von MAGALI HEISSLER

Überraschung statt Gänsehaut

Kinderbuch | Nils Freytag & Silke Schlichtmann: Lesen ist doof

Eine Geschichte ist das nicht, was hier zwischen den Buchdeckeln lauert, keine Spannung, keine Gänsehaut, kein gutes Ende. Halt, kein gutes Ende? Na ja, vielleicht ja doch. Es ist schon »besonders«, dieses kleine Buch. BARBARA WEGMANN stellt es vor.

Wie Tierkinder groß werden

Kinderbuch | Maja Säfström: Pinguine kuscheln gern

Wo verbringen Komodowarane ihre ersten Lebensjahre, warum reiben Affenmütter ihre Babys mit Gift ein und wie sehen die Eier von Falkenkäuzen aus: Wissenswertes und Dinge zum Staunen aus tierischen Kinderstuben. Von ANDREA WANNER.

Nostalgie, unsentimental

Kinderbuch | Allen Say: Der Kamishibai-Mann »Früher …« So beginnt mancher Satz und meist hat er einen melancholischen Ton. Zudem gerät der Blick zurück leicht ins Verklärte. Nicht so bei Allen Say. Er blickt unsentimental auf Vergangenes und enthüllt dadurch die Schönheit, die alterslos ist. Von MAGALI HEISSLER

Queste, absurd-verrückt und leicht geweihräuchert

Kinderbuch | Julie Berry: Eine verliebte Kuh, eine magische Karte und ein Strauß in geheimer Mission Unterwegs sein, ein Abenteuer nach dem anderen erlebend, eins fantastischer als das andere, ist ein unschlagbares Grundrezept für eine gute Geschichte. Hätte Julie Berry in diesem Kinderbuch auf die allzu weisen Sprüche verzichtet, wäre es sogar eine sehr gute geworden. Von MAGALI HEIẞLER