//

Sandgemälde

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Sandgemälde

Der Sinn der Sandgemälde, so werde erzählt, sagte Gramner, liege darin, die dämonischen Kräfte zu bannen.

Dämonische Kräfte?

Eine andere Sicht auf die Welt, Harmat, das zu erklären müssen wir weit ausholen, verstehst du, wir sind mit dieser indigenen Zivilisation nicht vertraut und wissen von den Sandgemälden erst, seitdem Termoth in der Walfängermannschaft ist, wir sehen ihn hin und wieder am Strand an einem seiner Werke arbeiten.

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit und setzte sich dazu.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Sut schlug die Stirn in Falten.

Die Kunst des Westens suche sich den Raum und die Zeit zu unterwerfen, die in der täglichen Welt sich schrankenlos ausgedehnt zeigen, sagte Gramner, ein Gewaltakt, Raum und Zeit sollen in diesem einen Kunstwerk zusammengedrängt sein, und Natur wie Geschichte seien bezwungen vom autonomen Geist des Künstlers.

Eine solche Aussage treffe die Kunst des aufblühenden Industriezeitalters, das sich beispiellos gewalttätig das Leben unterwerfe, überlegte Pirelli: Vincent van Gogh, Paul Cézanne, Fernand Léger, die Dinge sind kompliziert.

Die Sandgemälde von Termoth hingegen seien grundlegend anders, sagte Gramner, und eher daß sich Raum und Zeit in ihnen entfalten, ihr Aktionscharakter und ihre Vergänglichkeit ließen sich gar als Vorgriff auf Eigenheiten des einundzwanzigsten Jahrhunderts verstehen.

Ob die lineare Zeit für Termoth nicht gelte, fragte Harmat.

Nein, sie spiele für ihn keine Rolle, sagte Gramner, berühmt seien die Sandgemälde, künstlerische Objekte, aus diversen natürlichen Materialien gelegt, Landkarten des Weltalls, die die Disharmonien ausglichen. Daran sei Termoth beteiligt, er werde unter den Navajo als ein bedeutender Künstler verehrt, seine Sandmalerei werde bewundert, er gelte als ein Hüter des Lebens.

Schwierig, sagte Bildoon.

Harmat starrte verständnislos in die Flammen.

LaBelle lächelte.

Der Zwilling nahm einen Schluck aus der Flasche.

Thimbleman räusperte sich.

Aus der Ferne klang das Rauschen des Ozeans.

Ob er die Dämonen banne, fragte Crockeye.

Das sei der andere Teil seiner Kunst, sagte Gramner, die Arbeit an seinen Werken begleite er rituell mit Gesängen, man sehe ihn auch tanzen oder sich rhythmisch bewegen.

Ein Zauberer, spottete der Rotschopf.

Auf den Walfängern findest du nun einmal schräge Gestalten, sagte der Zwilling.

Unter seinen Leuten gelte er als Heiler, sagte Gramner, als Herr über komplizierte Zeremonien, die sich über mehrere Tage hinzögen und seine Arbeit an den Gemälden begleiten würden, ihr versteht, wir Walfänger bieten ihm Zuflucht vor den Nachstellungen in der Stadt, und Scammon hat ihn gern aufgenommen.

Mit Kußhand, spottete der Rotschopf.

Die Boston sei jedenfalls nicht Frisco, sagte Thimbleman.

Indem der Erkrankte den Rezitationen zuhöre und sich in die Sandmalereien vertiefe, entferne er sich aus der linearen Zeit, sagte Gramner, und finde sich in den Ursprung der Dinge versetzt, verstehst du, als ob er sein Leben von neuem beginne. Die Navajo hätten ein anderes Verständnis von Zeit, für sie sei die zyklische Wiederkehr eine Struktur, die alles Lebendige präge, die linearen Abläufe seien demgegenüber belanglos, und sie legten keinen Wert darauf, eine Erinnerung an Vergangenheit zu bewahren. Denn auch der Kosmos, so nähmen sie an, werde periodisch zerstört und wieder erschaffen.

Die Zivilisation der indigenen Völker aber werde gegenwärtig zwischen Goldrausch und rassistischen Greueltaten zerrieben, sagte Gramner, ihre Angehörigen würden verfolgt, Termoth sei entwurzelt und werde nach Überbleibseln seines Volkes suchen, sobald sich eine Gelegenheit biete, denn nach der Vertreibung der Völker aus ihren angestammten Regionen werde in der Regierung in Washington erwogen, in abgelegenen Gebieten Reservate einzurichten und die Rückkehr zu ermöglichen.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gedichte III

Nächster Artikel

Wenn’s weiß wird

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Kulturrevoltion

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Kulturrevolution

Er habe nachgedacht, räumte Farb ein, er sei neugierig geworden und habe sich informiert.

Anne schenkte Tee nach, Yin Zhen.

Farb warf einen Blick auf seine Tasse, er war vernarrt in den zierlichen rostroten Drachen, nur den Henkel, der sich im oberen Teil gabelte, fand er unpassend.

Tilman war rückte ungeduldig näher zum Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen. Farb hätte sich über Echnaton informiert? Wikipedia als Türöffner zum alten Ägypten?

Umbrüche

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Umbrüche

Nein, sagte Farb, man verstehe diese Welt nicht mehr, sie sei so rapide verändert worden, und es sei gar nicht sicher, daß der Mensch dem standhalte.

Er tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman gähnte.

Es sei gut, sagte er, daß der Mensch an seinen Gewohnheiten festhalte, unbeirrbar festhalte.

Annika lächelte. Niemand in der Stadt, sagte sie und warf einen liebevollen Blick auf Farb, backe besseren Pflaumenkuchen.

Lücken

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Lücken

Die Situation sei verfahren, sagte Farb, zuallererst müsse man den trügerisch strahlenden Lack auflösen und einen Zugang zur Wirklichkeit schaffen.

Er warf einen Blick hinüber zum Gohliser Schlößchen.

Das Maschinenwesen habe sich die Deutungshoheit angeeignet, dessen erdrückende Version der Wirklichkeit komme für den Menschen einer Gehirnwäsche gleich, und es werde ein lange anhaltender, schmerzhafter Prozeß sein, sagte Farb, ein verzweifelter Kampf, diese falschen Bilder zu brechen und die echte Version freizulegen, die Version des Menschen.

Sut lehnte sich zurück und lächelte.

Taiping

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Taiping

Ein Aufstand? Und deshalb, sagst du, kommen sie zuhauf über den Ozean? Wie kommst du darauf, Thimbleman?

Sie erzählen es in der Barbary Row, die Welt ist aus den Fugen.

In deinem Alter solltest du dich nicht in zwielichtigen Spelunken herumtreiben. Aber es stimmt. In südlichen Provinzen Chinas tobt ein gewaltiger Aufstand, unvorstellbar, fünfzehn Jahre lang, er wird zwanzig bis dreißig Millionen Menschenleben fordern.

Irrfahrt mit dem Navigator

Kurzprosa | Hartmut Lange: Der Lichthof

»Es gibt kein Problem, das man nicht aus der Welt schaffen kann. Man muss nur verstehen, worum es geht«, lässt der inzwischen 83-jährige Hartmut Lange eine seiner Figuren, den Politologen Ronnefelder gleich zweimal sagen. Das klingt Lange-untypisch, fast simpel, beinahe wie ein Kalenderspruch aus einem philosophischen Ratgeber. Vom Berliner Novellisten ist man anderes gewohnt: jede Menge Düsternis, Rätselhaftigkeiten, tiefe seelische Abgründe und bisweilen schaurige Naturbeschreibungen, die er zumeist an einsamen Ufern der vielen Seen im Berliner Umland angesiedelt hat. PETER MOHR hat den neuen Novellenband von Hartmut Lange Der Lichthof gelesen.