Wenn Biografien zerbrechen

Sachbuch | Amy J. L. Baker, Paul R. Fine: Entfremdung

Die Wissenschaft setzt sich intensiv mit den Auswirkungen von Eltern-Kind-Kontaktverlust auf Kinder und Jugendliche auseinander. Über die Folgen für das Leben von Müttern, Vätern und Großeltern wird weniger geforscht und geschrieben. WILFRID VON BOCH-GALHAU über ein Buch, das helfen will, diese Lücke zu schließen.

Als Facharzt für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie hatte ich in meiner Praxis über 25 Jahre mit Müttern, Vätern, Großeltern und erwachsenen Scheidungskindern zu tun, die unter schweren transgenerationalen gesundheitlichen Folgen von Eltern-Kind-Entfremdung (engl. Parental Alienation) litten.

Aufgrund dieser Erfahrungen möchte ich zu dem jetzt auf Deutsch veröffentlichten Buch ›Entfremdung‹ der bekannten amerikanischen Forscherin und Psychologin etwas beitragen. Das Buch wurde auf Deutsch übersetzt und 2023 im G. H. Hofmann-Verlag, (Gemünden) publiziert.

Aus psychiatrisch-psychotherapeutischer Sicht handelt es sich bei induzierter Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation) – mit den vom amerikanischen Kinderpsychiater R. A. Gardner bereits 1985 beschriebenen Symptomen – um eine kindliche Folgestörung von manipulativem (indoktrinierendem) elterlichen Fehlverhalten im Sinne von psychischer/emotionaler Kindesmisshandlung (DSM-5, Code V995.51 und ICD-11 Code QE82.2), die zu traumatischen psychischen und psychosomatischen Langzeitfolgen in der Persönlichkeitsentwicklung des Scheidungskindes und des späteren Erwachsenen sowie betroffener Elternteile führen kann.

Es ist unverständlich, dass dieses Phänomen trotz entsprechender klinischer Befunde und trotz relevanter Erkenntnisse der jüngeren Psychotraumatologie, Viktimologie und Bindungsforschung von einigen Fachleuten und auch von gesellschaftlichen Interessengruppen immer noch bagatellisiert, verleugnet und sogar bekämpft wird.

Was betroffene Eltern angeht, so beschäftigt sich die Wissenschaft intensiv mit den Auswirkungen von Eltern-Kind-Kontaktverlust auf Kinder und Jugendliche, es wird jedoch noch zu wenig über dessen Folgen auf das Leben von Müttern, Vätern und Großeltern geforscht und geschrieben, die aufgrund institutioneller Interventionen und psychodynamischer Hintergründe den Kontakt zu ihren Kindern/Enkeln für lange Zeit oder für immer verlieren. Der Bruch in der eigenen Biografie, der dadurch entsteht, beeinträchtigt Lebensgestaltung, Lebensqualität und psychische Gesundheit der Betroffenen. Ich wünsche diesem Buch daher eine möglichst große Verbreitung im deutschsprachigen Raum.

Neben theoretischen Erörterungen zu »Parental Alienation« enthält es eine Vielzahl von bewegenden Lebensgeschichten betroffener Mütter und Väter, die den langen, leidvollen Prozess des Verlustes ihres Kindes/ihrer Kinder durchlaufen mussten und die bereit waren, ihre Erfahrungen mit anderen Betroffenen zu teilen.

Am Ende seines Artikels im ›American Journal of Forensic Psychology,‹ 2001, 19 (3): 61 – 103 schreibt der erfahrene amerikanische Kinderpsychiater Prof. Dr. R. A. Gardner: »Es ist offensichtlich schmerzlicher und psychologisch vernichtender, ein Kind durch Parental Alienation zu verlieren als durch den Tod. Für manche entfremdete Eltern ist der ständige Schmerz eine Art ›lebender Tod des Herzens‹«.

Möge dieses Buch dazu beitragen, dass Eltern-Kind-Entfremdung/Parental Alienation und ihre Folgen in Politik und Gesellschaft sowie bei professionellen Berufsgruppen im deutschsprachigen Raum zu stärkerem Bewusstsein und zur besseren Anerkennung führt.

| WILFRID VON BOCH-GALHAU

Dr. med. Wilfrid von Boch-Galhau ist Facharzt für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie, i. R. Seit vielen Jahren hat er sich mit dem Thema Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation) in Theorie und Praxis auseinandergesetzt.

Titelangaben
Amy J.L. Baker, Paul R. Fine: Entfremdung
(Surviving Parental Alienation)
Übersetzung: Dr. Theo G. Kidan
Lektorat: Rebekka Elsäßer
Gemünden: Hofmann-Verlag 2023
220 Seiten, 29,80 Euro

1 Comment

  1. Rezension: Entfremdung (Amy J. L. Baker, Paul R. Fine)
    Kennen Sie diese Situation: Während des Scheidungsverfahrens, nach jahrelanger guter Beziehung, sagt Ihnen von einem Tag auf den anderen ihre Tochter, dass sie Sie nicht mehr sehen möchte. Oder dass Ihr Sohn immer wütender und aggressiver gegen sie wird? Bis er Sie eines Tages als das Böse schlechthin betrachtet und Sie nicht einmal mehr alle zwei Wochen am Wochenende sehen möchte? Erleben Sie diese Situation als Vater oder Mutter und verstehen nicht, was mit Ihrem Kind los ist? Oder beobachten Sie es von außen, als Familienangehöriger oder FreundIn, und fühlen sich hilflos? Dieses Buch kann Ihnen erklären, was vor sich geht und warum. Das, was sich abspielt, hat einen Namen: ‚Entfremdung.‘
    Es war längst überfällig, dass ein Buch der renommierten Psychologin Amy Baker aus den USA ins Deutsche übersetzt wird. Es ist eine schöne Fügung, dass dieses Buch zur Übersetzung ins Deutsche ausgewählt wurde, da es spezielles Heilungspotenzial für Eltern besitzt. Denn obwohl Schätzungen zufolge in Deutschland im Rahmen der Trennungen der Eltern jedes Jahr Zehntausende Kinder eines ihrer Eltern ablehnen, ist das Phänomen sogar unter Fachleuten wenig bekannt, Therapieangebote für die Kinder selten und Hilfe für die entfremdeten Eltern noch spärlicher.
    Im vorliegenden Buch lässt Amy Baker zahlreiche Mütter und Väter die Geschichte ihrer Entfremdung erzählen, und schon das Lesen allein ist heilsam. Sich in den Erzählungen der anderen wiederzufinden und die Erfahrung zu machen, nicht allein zu sein, stellt bereits einen ersten Schritt der Bewältigung dar. Die Erkenntnis, dass alle entfremdenden Ex-PartnerInnen mit ähnlichen Handlungen die Kinder beeinflussen, stärkt die Glaubwürdigkeit der Opfer. Die allgemeine Skepsis im sozialen Umfeld, insbesondere gegenüber Müttern – ‚Da wird schon was gewesen sein‘ – wird damit als unbegründet relativiert. Es ist zu wünschen, dass betroffene Leser sich durch dieses Buch ermutigt fühlen, das Erzählnarrativ der Ablehnung durch ihre Kinder nicht länger ihrem/r Ex-PartnerIn zu überlassen. Dass sie die Erfahrung machen können, wie heilsam und kraftvoll es ist, ihre eigene Version der für sie traumatischen Geschichte zu erzählen.
    Monica Toma (Eine entfremdete Mutter)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Afrikanische Filmpioniere und die Religion der Cinephilie

Nächster Artikel

Karttinger 2

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Börsenbericht

Sachbuch | Doris Moser: Der Ingeborg-Bachmann-Preis

Der Ingeborg-Bachmann-Preis ist singulär und paradigmatisch zugleich. An ihm werden viele Charakteristika des Literaturbetriebs und unserer Gesellschaft insgesamt erkennbar. Von THOMAS ROTHSCHILD

Heißer Wettlauf auf kaltem Eis

Sachbuch | Michael Smith: Der stille Held

Wenn man schon einmal Bücher, Reportagen oder Dokumentationen über Amundsen, Scott und Shackleton, die Expeditionen zu den Polen vor über 100 Jahren gelesen hat, dann, salopp gesagt, reißt einen dieses Buch nicht mehr unbedingt vom Hocker. Aber: es ist das Porträt eines Mannes, der bei drei Expeditionen zum Südpol mit dabei war, der viel erreicht, geleistet und erlitten hat und dennoch immer eine Hintergrundfigur blieb. Schon allein diese persönliche Perspektive lohnt die Lektüre, meint BARBARA WEGMANN

Im Zeitalter der Extreme

Gesellschaft | Ernst Piper: Diese Vergangenheit nicht zu kennen heißt, sich selbst nicht zu kennen

In einer Selbstbeschreibung des Historikers Ernst Piper heißt es: »In meinem gesamten Berufsleben ging es immer um Bücher. Ich habe Bücher gelesen, begutachtet, lektoriert, redigiert, rezensiert, herausgegeben, vermittelt, verlegt und einmal sogar gedruckt.« Sein erstes Buch ist 1978 erschienen, inzwischen sind ein Dutzend weitere dazu gekommen. Daneben ist Piper in seinem historischen Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte sowohl als Rezensent wie auch als Publizist tätig. Im Jahr 2018 erschien seine viel beachtete und herausragende Biographie über die Revolutionärin Rosa Luxemburg und bereits 2005 seine Biographie über Alfred Rosenberg, den Chefideologen Hitlers. Von DIETER KALTWASSER

Kafka und Komik?

Astrid Dehe/Achim Engstler: Kafkas komische Seiten Beim Namen Franz Kafka denken die meisten an Beklemmendes wie Der Prozess oder Das Schloss, an Unheimliches wie Ein Bericht für eine Akademie oder In der Strafkolonie. Dabei ist es eigentlich kein Geheimnis, dass Gregor Samsa Züge einer Comic-Figur hat. Im Allgemeinen gilt Kafka weiter als »Schmerzensmann«, sind Kafka und Komik nicht kompatibel. Mit diesem falschen Bild räumt das Buch Kafkas komische Seiten von Astrid Dehe und Achim Engstler gründlich und vergnüglich auf. Von PIEKE BIERMANN

Doppelt Geld anlegen

Sachbuch | Wolfgang Mulke: Nachhaltig Geld anlegen

Der Erdüberlastungstag, also der Tag, an dem wir Menschen mehr Ressourcen verbraucht haben, als die Erde erzeugen kann, springt jedes Jahr im Kalender weiter nach vorne. Nicht mehr lange und er wird den Frühling erreicht haben. Macht es da noch Sinn Geld für später, vielleicht in 30 Jahren, anzulegen und falls ja, wie?

Was tut man also, wenn man etwas Geld übrig hat und es für spätere Zeiten sparen möchte? Bislang steckte man sein Geld in eine Geldanlage, damit aus Geld mehr Geld werde. Allein die Rendite war maßgeblich für die Wahl der Anlage. Doch das reicht angesichts schwindender Rohstoffe und des Klimawandels nicht länger. Von BASTIAN BUCHTALECK