Jede Menge Hindernisse

Jugendbuch | Tess Sharpe: Six times we almost kissed (und was beim 7. Mal passiert ist)

Der Originaltitel spoilert die Story eigentlich schon: ›Six times we almost kissed (and one time we did)‹. Macht aber gar nichts, findet ANDREA WANNER, dafür erzählt Tess Sharpe zu gut.

Zwei Mädchen stehen Rücken an Rücken und halten sich an einer Hand fest.Penny und Tate sind zwei Teenager, die schon ihr ganzes Leben zusammen verbracht haben. Unfreiwillig, denn die beiden haben total unterschiedliche Interessen und könnten verschiedener nicht sein. Aber ihre Mütter sind beste Freundinnen, die zusammen durch dick und dünn gehen.

Also treffen sie immer wieder aufeinander, wissen quasi alles voneinander. Tate kennt noch die alte, furchtlose Penny. Aber das war vor dem Tod ihres Vaters. Ehe sich ihre Mutter bei ihrer besten Freundin, Tates Mutter, verkriecht, und Penny bei ihrer Großmutter lebt und sehen muss, wie sie mit dem Kummer und dem neuen Leben zurechtkommt.

Jetzt prägt ein neuer Schicksalsschlag die Freundinnen: Anna, die Mutter von Tate, leidet an einer schlimmen Krankheit und braucht eine Lebertransplantation. Und dann stellt sich heraus, wer die Spenderin sein könnte und werden wird: Pennys Mutter.

Nach der OP wollen die beiden Frauen mit ihren Töchtern zusammenzuziehen, um Geld zu sparen. Das sind mehr Neuigkeiten, als Penny verkraftet. Ständig mit Anna und Tate zusammen? Unvorstellbar.

Was Penny und Tate verbindet, ist kompliziert. Längst haben sie sich voreinander geoutet, lesbisch, bzw. bi zu sein. Und irgendwie liegt da etwas zwischen den beiden in der Luft… Etwas, das in ganz unterschiedlichen Situationen immer mal wieder zu einem Kuss hätte führen können. Aber es eben nicht tat. Und jetzt ist alles noch viel schwieriger.

Tess Sharpe konnte man schon mit ihrem rasanten Jugendbuch ›The Girls I’ve Been‹ kennenlernen. Jetzt bringt sie den Leserinnen das komplexe Innenleben der beiden Protagonistinnen Penny und Tate näher, die abwechselnd jeweils aus ihrer Sicht erzählen, was die Zeit vom 21. Juni bis zum 11. August für sie bringt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Tess Sharpe: Six times we almost kissed (und was beim 7. Mal passiert ist)
(Six times we almost kissed (and one time we did), 2023
Aus dem Englischen von Beate Schäfer
Hamburg: Carlsen 2024
432 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Natur

Nächster Artikel

Abtauchen in die Welt der Comics

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Verlockendes Teufelszeug

Jugendbuch | Andy Mulligan: Liquidator Wenn sich Jugendliche an die Lösung eines Kriminalfalls machen, gibt es für Autorinnen und Autoren zwei Möglichkeiten. Entweder man sorgt für einen kleinen, mehr oder weniger plausiblen Fall, dessen Aufklärung durch Amateure im Bereich des Möglichen liegt. Oder man greift in die Vollen. Dann wird es vermutlich eher unglaubwürdig, dafür spannend. Wie im vorliegenden Fall. Von ANDREA WANNER

Von Meerjungfrauen und anderen Gefahren

Jugendbuch | Ulla Scheler: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen Ein Mädchen. Ein Junge. Die beiden sind beste Freunde seit Kindertagen. Und jetzt lädt der Junge das Mädchen nach dem Abi zu einer Reise ins Ungewisse ein, die alles ändern wird. Von ANDREA WANNER

Außergewöhnliches

Jugendbuch | Diana Sweeney: Am tiefen Grund Auf dem hiesigen Kinder– und Jugendbuchmarkt hat sich in den letzten fünfzehn Jahren ein stilles Phänomen gezeigt, ungewöhnliche Bücher aus Australien und Neuseeland. Strittige Themen, Originalität in Präsentation und Formen, eine ausgezeichnete Sprache, aufregende Illustrationen, andere Sichtweisen auf Menschen bringen ganz besondere Geschichten hervor. So auch bei Diana Sweeneys Debütroman, der eine weitere Perle in der Kette außergewöhnlicher Jugendbücher aus Australien ist. Von MAGALI HEISSLER

Album für die Jugend

Jugendbuch | Hemley Boum: Gesang für die Verlorenen Die Vergangenheit kennen, sei wichtig, heißt es, um die Gegenwart beurteilen zu können. Die Behauptung enthält offenbar Wahres, sonst würden sich nicht so viele eifrig bemühen, Geschehenes gründlichst vergessen zu machen. Ereignisse aus dem Unabhängigkeitskampf Kameruns, etwa. Hemley Boum hat einen Roman darüber geschrieben. Nicht zuletzt für die Jungen. Von MAGALI HEIẞLER

Unheimliches

Jugendbuch | Hannes Wirlinger: Die Fürstin der Raben

Der 16jährige Josua trifft im Wald auf eine junge Frau in Begleitung von zwei Raben. Nicht nur er freundet sich mit ihr an, sondern auch seine ein Jahr ältere Schwester Margarete. Aber beide spüren, dass Sarah ein Geheimnis verbirgt. Von ANDREA WANNER