/

Doppelkopf

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Doppelkopf

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Doppelkopf

Wette, wir könnten Wette einladen.
Wozu?
Wir wären zu viert und spielen Doppelkopf.
Schwierig, Annika.
Weshalb?
Jeder spielt nach anderen Regeln, ständig wird gestritten, etwa darüber, welche Herz zehn gewinnt, eine zuerst oder eine zuletzt ausgespielte, das ist keine reine Freude, auch ob und wann ein Solo gespielt wird, auch wie die Punkte gezählt werden.

Wette ist verträglich, Farb.
Tilman lächelte. Er habe von Wette gehört, sagte er.
Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf, er hatte das Blech aus der Küche mitgebracht, der Kuchen war noch warm, und die Schlagsahne, die ihm Tilman reichte und die er sorgfältig auf seinem Stück verteilte, begann sogleich an den Rändern zu verlaufen.
Was Wette mache, fragte er.
Er male, sagte Tilman, er male Landschaften.
Aquarell, fragte Farb.
Tusche, sagte Tilman.
Schwarze Tusche, fragte Farb und lachte, nur schwarze Tusche, wie sei es möglich, mit schwarzer Tusche eine Landschaft zu malen.
Wette, sagte Tilman, beachte sechs Abstufungen im Schwarz, und in der malerischen Rangordnung, konstatiere Wette, sei die Tuschmalerei allen anderen überlegen, die Kunst der Tusche sei magisch, ja beinahe übernatürlich, mit den sechs Stufen der Tusche, so sage Wette, lasse der Maler die Gesetze der Schöpfung Gestalt annehmen, selbst das sogenannte ›Ohne Tusche‹ sei nicht frei von Schwärze.
Farb aß ein Stück von seiner Pflaumenschnitte.
Indem Wette Leere und Fülle abwechsle, sagte Tilman, schöpfe er die Möglichkeiten der Tusche aus.
Das leuchte ein, spottete Farb, doch wie solle daraus eine Landschaft entstehen, was gehe in einem Landschaftsmaler vor, der auf Farbe verzichte, jede Landschaft lebe von ihren Farben.
Wette gehe es nicht vorrangig um eine naturgetreue Wiedergabe, sagte Tilman, er möchte Grundzüge der Schöpfung zum Ausdruck bringen, zum Beispiel lehne er die Zentralperspektive ab, sie sei Menschenwerk und zwinge dem Blick ihre Herrschaft auf, ein autoritäres Raster, das die Herrschaft des Homo sapiens über die Natur abbilde.
Farb nickte. Auch die Struktur der menschlichen Gesellschaft, sagte er, sei hierarchisch.
Wettes Landschaften, so heiße es, seien einladend, sie würden zu einem Spaziergang auffordern.
Annika blätterte in ihrem Reisemagazin.
Farb aß von der Pflaumenschnitte.
Tilman schenkte Tee nach, Yin Zhen, er lächelte, sie hatten das Service mit dem Drachen aufgedeckt, rostrot, das er, wie er zu sagen pflegte, aus Beijing mitgebracht hatte, wo er einen Halbmarathon auf der Großen Mauer gelaufen war, doch Anika hatte das gleiche Service vor einigen Tagen in einer Auslage in einem Fenster in der City gesehen, rostrot, auch lindgrün, er hätte es ohne Umstände dort kaufen können.
Wettes Landschaften ließen dem Blick Freiheiten, sie forderten ihn zum Verweilen auf, sagte Tilman, in welcher Gegend auch immer, durch Ernst Bloch und Walter Benjamin sei die liebenswerte Anekdote von Wu Daozi überliefert, der im achten Jahrhundert gelebt habe und traditionell als größter chinesischer Maler gelte, dessen Werke jedoch nicht überliefert seien, und der Freunden sein neues, letztes Bild zu sehen gibt, und wie sie sich eben nach dem Meister umwenden, ist der nicht mehr da und stattdessen in dem Bild, geht dort einige Schritte auf einem schmalen Weg bis zu einer Tür, wo er durch einen Spalt schlüpft und verschwindet.
Farb lächelte und verzehrte das letzte Stück der Pflaumenschnitte.
Er sei nicht sicher, sagte er, ob er das richtig verstehe, vermutlich habe Wettes Landschaft noch andere, weitergehende Implikationen, ein grundlegend anderes Verständnis von Kultur und vom Leben, und knüpfe an die Meister der chinesischen Landschaftsmalerei an.
Das sei bitter nötig, sagte Annika und legte das Reisemagazin beiseite, die von der Politik so zögerlich ausgerufene Zeitenwende fordere auf alle Bereiche angewandt zu werden, ein Umbruch, ein hartes Stück Arbeit, und niemand wisse, ob die dem Menschen verbleibende Zeit hinreiche.
Der Geist habe keine innere Form, er nehme erst durch die Dinge Gestalt an, und die Qualität des Pinselstrichs, sagte Tilman, sei ein zentrales Element der chinesischen Landschaftsmalerei, er bilde das Bindeglied zwischen dem Menschen und dem Übernatürlichen, in ihm empfinde der zeichnende Mensch die Gesten der Schöpfung.
Hört, hört, spottete Farb, ihm war nicht danach.
Schwierig, sagte Annika, warf einen Blick zum Gohliser Schlößchen und griff nach ihrem Reisemagazin.
Das Gemälde, sagte Tilman, werde spontan ausgeführt, der Künstler halte in seinen Pinselzügen einen kontinuierlichen Rhythmus der Gesten aufrecht, um keinesfalls das Momentum zu verlieren, und das Handgelenk müsse leer sein, damit es, wie es heiße, eine Beseelung empfangen könne, die Linie sei die Grundlage von allem, sie sei die Wurzel aller Erscheinungen, sie zeige sich im Göttlichen und liege auch im Menschlichen verborgen.
Wer formuliere so etwas, fragte Farb, nein, wer solle das verstehen, das sei wohl kaum auf Wettes Mist gewachsen.
Shitao, auch Daoji, dessen Malen wirklich Himmel, Erde und alle Dinge gestaltet habe, sagte Tilman, zweite Hälfte siebzehntes Jahrhundert, Qing-Zeit.
Seit wann, fragte sich Farb, beschäftige sich Tilman mit chinesischer Landschaftsmalerei, dem Ausdruck einer gänzlich anderen Kultur, und was werde da noch alles auf sie zu kommen, nein, das sei nicht sein Thema, bestimmt nicht, und Wette einzuladen sei eher kontraproduktiv.
Er tat sich eine Pflaumenschnitte auf.
Tilman reichte ihm einen Löffel Sahne.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ich merkte mir alles

Nächster Artikel

Liebenswerter Außenseiter

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Kulturen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Kulturen

Von einem anderen Stern, sagte Thimbleman.

Der Ausguck nickte. Ramessiden, fragte er, Ramses IX.? Er hatte keine Idee. Aber der Neue konnte fesselnd erzählen, entlegene Regionen weckten die Neugierde, da hörten sie gern zu an den friedlichen Abenden, war diese Lagune doch selbst eine gottverlassene Region am äußersten Rand einer Wüste, welche sich östlich bis hinein nach Texas erstreckte. Und nein, dem Grauwal nachzusetzen, das war noch mindestens für einige Tage kein Thema, es ließ sich aushalten.

Wenn der Sprachlehrer zur Spitzhacke greift

Kurzprosa | Javier Marias: Keine Liebe mehr »Je älter ich werde, desto weniger Gewissheiten habe ich«, erklärte der spanische Schriftsteller Javier Marías kürzlich in einem Interview. Vor ziemlich genau zwanzig Jahren war er nach Erscheinen der Übersetzung seines Romans ›Mein Herz so weiß‹ von Marcel Reich-Ranicki im »Literarischen Quartett« des ZDF für den deutschen Sprachraum entdeckt worden. Von PETER MOHR

Irrfahrt mit dem Navigator

Kurzprosa | Hartmut Lange: Der Lichthof

»Es gibt kein Problem, das man nicht aus der Welt schaffen kann. Man muss nur verstehen, worum es geht«, lässt der inzwischen 83-jährige Hartmut Lange eine seiner Figuren, den Politologen Ronnefelder gleich zweimal sagen. Das klingt Lange-untypisch, fast simpel, beinahe wie ein Kalenderspruch aus einem philosophischen Ratgeber. Vom Berliner Novellisten ist man anderes gewohnt: jede Menge Düsternis, Rätselhaftigkeiten, tiefe seelische Abgründe und bisweilen schaurige Naturbeschreibungen, die er zumeist an einsamen Ufern der vielen Seen im Berliner Umland angesiedelt hat. PETER MOHR hat den neuen Novellenband von Hartmut Lange Der Lichthof gelesen.

Übrig

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Übrig

Was ihnen denn zu tun bleibe.

Gut gefragt, Ausguck.

Sie leben in einer Zeit, deren Gefüge krachend einstürzt, ein gigantisches Feuerwerk.

Danach wird es keine Zeit geben?

Danach wird es keine Zeit geben, weder wird der Planet die eigenen Umdrehungen zählen noch wird er seine Entfernung zum Zentralgestirn messen, Lichtjahre oder nicht Lichtjahre, welche Rolle sollte das für ihn spielen, er ist auf ewig verwoben in die zeitlosen Kreisläufe, doch der Mensch, Thimbleman, was bleibt dem armseligen Menschen zu tun.

Auf der Suche nach Robinson Crusoe

Kurzprosa | Jonathan Franzen: Weiter weg 21 recht unterschiedliche Texte vereinen sich in Jonathan Franzens Essayband Weiter weg, und doch verbindet sie fast alle etwas miteinander – die Gedanken an den 2008 verstorbenen Freund und Autor David Foster Wallace. Aber auch die Liebe spielt eine Rolle, die Liebe zur Literatur, zu einer Frau oder zu Vögeln (Franzens große Leidenschaft). Der Autor gewährt tiefe Einblicke und lädt ein, über sich und das Leben zu reflektieren. Von TANJA LINDAUER